Hifu

HIFU ist eine nicht-chirurgische Behandlung für das Gesicht, den Hals und das Dekolleté, Bauch, Beine und Po, die hoch-fokussierten Ultraschall nutzt, um erschlaffte oder müde Haut ohne jegliche Ausfallzeit zu behandeln.

HIFU-Geräte erzeugen Ultraschall-Wellen und bündeln diese im Fettgewebe unter der Haut. Das funktioniert ähnlich wie bei einer Lupe, die das Sonnenlicht bündelt. Im Brennpunkt entsteht in beiden Fällen Hitze.

Während gebündeltes Sonnenlicht nur Oberflächen erhitzt, kann der Brennpunkt von Ultraschallwellen auch tiefer im Gewebe liegen. Die Hitzebehandlung soll Kollagenfasern unter der Haut zum Wachstum anregen und so die Haut straffen. Die Hautoberfläche wird dabei nicht in Mitleidenschaft gezogen.
Dass gebündelter Ultraschall Hitze erzeugt, soll manchen Anbietern zufolge auch dazu geeignet sein, Fettgewebe „wegzuschmelzen“ und so ungewollte Fettpölsterchen zu beseitigen. Wir haben dazu bereits einen eigenen Beitrag veröffentlicht.

Neben HIFU werden auch andere Techniken zur Hautverjüngung beworben und eingesetzt: etwa Laser, verschiedene andere Arten von Licht oder Mikrowellen. Alle Methoden zielen darauf ab, Gewebe unterhalb der Haut zu erhitzen . Wie wirksam diese Behandlungen sind, haben wir uns nicht näher angesehen.

Die Ultraschallwellen stimulieren die Kollagen- und Elastinproduktion und treiben so den körpereigenen Heilungsprozess an. HIFU appelliert also an die natürliche Regenerationsfähigkeit des Körpers. Die Haut strafft sich selbst, schlaffe Partien hören auf zu baumeln. So weit, so gut.

Die Haut wird schrittweise straffer, alte und unerwünschte Falten werden reduziert. Die HIFU–Ultraschallbehandlung wirkt langanhaltend. Daher ist die HIFU-Behandlung oft nur ein- oder zweimalig notwendig und wirkt bis zu zwei Jahren.

Im Kosmetikinstitut darf die Kosmetikerin sich auch des Einsatzes von HiFU bedienen. HIFU ist ein hochintensiver fokussierter Ultraschall, welcher durch gezielte Bündelung von Schallwellen Gewebe erhitzt und zerstört. Dadurch wird die Regeneration der Haut angeregt und es entsteht ein Lifting-Effekt.

Im Gegensatz dazu kann die Hifu-Behandlung wiederholt werden, denn die Ultraschallwellen sind nicht gefährlich. Erst die Bündelung und die damit entstehenden hohen Temperaturen im Fokuspunkt machen aus den ungefährlichen Schallwellen ein wirksames therapeutisches Mittel.